Pharmakotherapie

zfp-dummy-bild-inhalt.jpg

Die medikamentöse Behandlung mit sogenannten Psychopharmaka gehört bei vielen psychiatrischen Erkrankungen zu den bewährten und etablierten Therapieverfahren.

Psychopharmaka sind Substanzen, die einen gewünschten Effekt auf das Zentralnervensystem entfalten und zur Behandlung psychischer Erkrankungen eingesetzt werden. Bevor sie zur Behandlung zugelassen werden, müssen Wirksamkeit, Risiken und Nebenwirkungen in umfangreichen wissenschaftlichen Studien belegt und nachgewiesen sein. Erst diese Daten in Verbindung mit der klinischen Erfahrung der Ärzte ermöglichen die individuelle notwendige Abwägung von Nutzen und Risiken einer medikamentösen Therapie.

Die wichtigsten Psychopharmaka werden nach ihrer wesentlichen Wirkung in folgende Gruppen eingeteilt:

  • Antidepressiva
  • Antipsychotika, auch Neuroleptika genannt.
  • Stimmungsstabilisierende Medikamente
  • Anxiolytika und Hypnotika (Angstlösend und schlafanstossend)
  • Psychostimulantien (v.a. bei ADHS)
  • Antidementiva

Im ZfP Emmendingen verfügen wir über eine sehr große Erfahrung in der medikamentösen Behandlung vieler und auch schwer verlaufender psychischer Erkrankungen. Die medikamentösen Behandlungen orientieren sich an den neuesten Leitlinien der jeweiligen Fachgesellschaften. Die moderne Klinikapotheke des ZfP berät und informiert jederzeit über neuere Erkenntnisse, seltene Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen. In der regelmäßig tagenden Arzneimittelkommission tauschen die leitenden Ärzte ihre Erfahrungen aus dem klinischen Alltag aus und überprüfen die laufende medikamentöse Behandlungspraxis. Die Aufklärung der Patienten über ihre Erkrankung, Nutzen und Risiken der jeweiligen medikamentösen Behandlung haben in der Therapie einen hohen Stellenwert.

Kliniken
Klinik für Alterspsychiatrie & Psychotherapie I
Klinik für Alterspsychiatrie & Psychotherapie I

Die Klinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie I des Klinikums Nordschwarzwald nimmt stationär psychiatrisch behandlungsbedürftige Patienten im Alter über 65 Jahre aus dem gesamten Einzugsgebiet des Klinikums auf, mit einem Schwerpunkt auf der Behandlung von depressiven Erkrankungen. 

Klinik für Alterspsychiatrie & Psychotherapie II

Die Klinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie II des Klinikums Nordschwarzwald nimmt stationär psychiatrisch behandlungsbedürftige Patienten im Alter über 65 Jahre aus dem gesamten Einzugsgebiet des Klinikums auf, mit einem Schwerpunkt auf der Behandlung von Demenzerkrankungen. 

Klinik für Forensische Psychiatrie & Psychotherapie
Klinik für Forensische Psychiatrie & Psychotherapie

Die Forensische Psychiatrie ist mit der Besserung und Sicherung psychisch kranker Rechtsbrecher betraut und nimmt damit die hoheitliche Aufgabe des Maßregelvollzugs wahr.

Klinik für Kinder- & Jugendpsychiatrie & -psychotherapie
Pharmakotherapie

Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie wird unterteilt in einen ambulanten, teilstationären sowie stationären Bereich mit einer Station für Kinder vom 4. bis 14. Lebensjahr (12 Betten) und einer Jugendstation (13 Betten) und einer Tagesklinik in Böblingen (24 Plätze).

Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie I
Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie I

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I des Klinikum Nordschwarzwald stellt mit seinen insgesamt 4 Stationen ein differenziertes Angebot für Behandlung unterschiedlicher seelischer und psychischer Störungen zur Verfügung.

Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie II
Pharmakotherapie

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II des Klinikum Nordschwarzwald stellt mit seinen insgesamt 3 Stationen ein differenziertes Angebot für Behandlung unterschiedlicher seelischer und psychischer Störungen zur Verfügung.

Klinik für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie
Pharmakotherapie

Im Zentrum für Psychiatrie Nordschwarzwald stehen 22 stationäre Behandlungsplätze am Zentrum in Calw-Hirsau und 27 im Krankenhaus Leonberg zur Verfügung. In der Psychosomatik werden Erkrankungen unter körperlichen und psychischen Gesichtspunkten betrachtet.

Klinik für Suchtmedizin
Pharmakotherapie

Die Klinik für Suchtmedizin umfasst neben 3 Stationen im Klinikum Nordschwarzwald die suchtmedizinischen Tageskliniken in Böblingen und Pforzheim. Damit stehen 64 vollstationäre und 36 teilstationäre Behandlungsplätze zur Verfügung.

Psychiatrische Tagesklinik Pforzheim
Psychiatrische Tagesklinik Pforzheim

Mit 30 Plätzen behandelt die Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Pforzheim-Eutingen psychisch kranke Patienten aus der Stadt Pforzheim und dem Enzkreis sowie den nähergelegenen Gemeinden der angrenzenden Landkreise.

Psychiatrisches Behandlungszentrum Böblingen
Psychiatrisches Behandlungszentrum Böblingen

Das PBZ Böblingen ist Teil der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Nordschwarzwald und bietet eine stationäre Behandlungsmöglichkeit am Krankenhaus Böblingen. Hierfür stehen zwei Stationen mit jeweils 27 Betten zur Verfügung.

Suchtmedizinische Tagesklinik Böblingen
Pharmakotherapie

Die suchtmedizinische Tagesklinik am Klinikum Böblingen versteht sich als Angebot für Menschen mit Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit im Einzugsbereich Böblingen, Sindelfingen, Herrenberg und Leonberg. Sie ist eingebunden in das bestehende Suchthilfe-Netzwerk des Landkreises Böblingen.

Suchtmedizinische Tagesklinik Pforzheim
Suchtmedizinische Tagesklinik Pforzheim

Die suchtmedizinische Tagesklinik Pforzheim bietet mit ihren 18 Behandlungsplätzen den qualifizierten Entzug bei Alkohol- und Medikamenten-Missbrauch und Abhängigkeit wohnortnah für Menschen der Stadt Pforzheim, des Enzkreises und Teile des Landkreises Calw an.

Tagesklinik für Kinder- & Jugendpsychiatrie & -psychotherapie Böblingen
Tagesklinik für Kinder- & Jugendpsychiatrie & -psychotherapie Böblingen

Die kinder- und jugendpsychiatrische Tagesklinik behandelt psychisch kranke Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Böblingen und Umgebung. Es stehen 24 Behandlungsplätze zur Verfügung.