Depression

Depressionen in ihren unterschiedlichen Formen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Depressive Episoden können bereits im Kindes- und Jugendalter auftreten. Die Symptome sind insbesondere bei Kindern denen der Erwachsenen häufig unähnlich. Mittel der ersten Wahl bei der Behandlung ist die Psychotherapie.

Kindes- und Jugendalter

Während sich depressive Störungen bei jüngeren Kindern in Form einer Spielunlust, von körperlichen Symptomen und sozialem Rückzug äußern können, spielen mit zunehmendem Alter auch ein Rückgang der schulischen Leistungsfähigkeit sowie der Verlust von Interessen und Hobbies eine zunehmend wichtige Rolle. Wichtig im Kontext dieser Symptome sind immer mögliche äußere Umstände wie zum Beispiel eine schulische oder emotionale Überforderung. Auch der unverarbeitete Verlust einer geliebten Person oder ein traumatisches Erlebnis können depressive Reaktionen verursachen.

Insbesondere im Jugendalter ist im Falle einer unerkannten und länger verlaufenden depressiven Entwicklung die Gefahr einer „Selbstmedikation“ durch Alkohol oder illegale Drogen gegeben. Auch das Auftreten von selbstverletzendem Verhalten oder Suizidalität als wichtigste zu nennende Komplikation sind bei Betroffenen dieser Altersgruppe nicht selten anzutreffen.

Erwachsenenalter

Depressive Episoden sind ernst zu nehmen und sollten frühzeitig eine fundierte Behandlung erfahren.

Depressionen zählen zu den häufigsten Erkrankungen in unserer Gesellschaft. Entscheidend ist, die Depressionen zu erkennen, sie adäquat und rechtzeitig zu behandeln und den Patienten zu befähigen, mit eigenen Möglichkeiten und Ressourcen die Krankheitsphasen zu überwinden und den Gesundheitszustand langfristig zu stabilisieren.

Etwa 7 % aller Menschen in der Bundesrepublik Deutschland im Alter über 18 Jahren sind in einem Zeitraum von drei Monaten an einer Depression erkrankt. Nur ein geringer Anteil dieser Patienten erfährt ausreichend und adäquate Hilfe. Oft führt dies zu einer Verschlechterung des Krankheitsbildes, sodass der Patient erst beim Auftreten schwerer Krankheitskrisen eine adäquate Hilfe erfährt. In der Behandlung der Depressionen ist es wichtig, die unterschiedlichen Gründe, Belastungen und Anteile, die zu der Erkrankung geführt haben, zu erkennen und entsprechend eines ganzheitlichen Behandlungsansatzes auch zu stabilisieren. Dabei sind sowohl psychotherapeutische Behandlungen wie Einzel- und Gruppengespräche sowie medikamentöse Maßnahmen notwendig, ergänzt werden diese Maßnahmen durch Zusatztherapien wie Ergo-, Kunst-, Musik- und Entspannungstherapien. Ein weiterer Anteil hat körperliche Bewegung und Sport sowie das Verständnis der Erkrankung und die Möglichkeit, adäquat diese zu behandeln (Psychoedukation). Die einzelnen Behandlungsangebote berücksichtigen dabei unterschiedliche Schwerpunkte, die an der Entstehung der Depression Anteil haben.