Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt uns am Herzen. Seit 2013 existiert ein Betriebliches Gesundheitsmanagement am Zentrum für Psychiatrie Calw, das sukzessive erweitert wird.

Durch den demographischen Wandel wird das Einrichten eines betrieblichen Gesundheitsmanagements immer bedeutsamer. Das höher werdende Renteneintrittsalter setzt eine längere Leistungsfähigkeit des Arbeitnehmers voraus. Durch stetigen Fachkräftemangel müssen Beschäftigte veränderten und höheren Arbeitsanforderungen gerecht werden. Das führt dazu, dass der Druck auf die Arbeitnehmer wächst und psychische und physische Erkrankungen in der Arbeitswelt ansteigen.

Das BGM ist eine betriebliche Einrichtung, die diesem Wandel und den entstehenden Ausfallzeiten durch Erkrankungen entgegen wirken bzw. vorbeugen möchte. Es besteht aus unterschiedlichen Handlungsfeldern (wie beispielsweise Gesundheitsförderung, Suchtprävention, Sicherheit und Gesundheitsschutz usw.) die miteinander vernetzt und koordiniert werden. Ziel ist es, Belastungen im Arbeitsalltag abzubauen und Arbeitsbedingungen zu verbessern (Verhältnisprävention). Das BGM fördert gesundheitsgerechte Verhaltensweisen der Mitarbeiter/innen (Verhaltensprävention).

Im Oktober 2013 wurde eine Vollzeitkraft eingestellt, die sich ausschließlich mit dem Aufbau und dem Etablieren des betrieblichen Gesundheitsmanagements beschäftigt. Es werden unter anderem Präventionskurse, Gesundheitstage und Workshops, wie eine Nackenschule für Bürokräfte, im Haus angeboten. In naher Zukunft haben Beschäftigte die Möglichkeit ein JobRad in Anspruch zu nehmen, d.h. über ein Gehaltsumwandlungsmodell ist es möglich ein hochwertiges Fahrrad bzw. E-Bike zu leasen und dieses nach 36 Monaten für einen geringen Restbetrag zu übernehmen.

Gerade in einer Einrichtung mit Schichtbetrieb ist es sinnvoll unterschiedliche Ansatzpunkt zu wählen, bei denen auch die unterschiedlichen Freizeiten berücksichtigt werden. Das Einführen eines BGMs erfolgt systematisch und bedürfnisorientiert. Es ist ein Prozess, der stetig evaluiert und optimiert wird. Das Einrichten eines Qualitätszirkels, der sich regelmäßig einmal im Monat trifft, trägt dazu bei, kontinuierlich die Qualität des BGM zu prüfen und zu optimieren.